Tarifvertrag friseurhandwerk sachsen 2018

Eine neue Maßnahme, die im Gesetz 2018-771 vom 5. September 2018 über die “Freiheit, die berufliche Zukunft zu wählen” enthalten ist, zielt darauf ab, das Lohngefälle zwischen Frauen und Männern zu verringern. Dieses innovative System basiert zunächst auf der Selbsteinschätzung eines Arbeitgebers auf der Grundlage eines Index, der aus fünf Indikatoren besteht, die jeweils einen in Punkten ausgedrückten Wert aufweisen: Werden die drei Anforderungen nicht erfüllt, wird der Streik als rechtswidrig angesehen. Arbeitnehmer, die an unrechtmäßigen Streiks teilnehmen, sind nicht durch Streikgesetze geschützt und können sanktioniert oder entlassen werden. Zu den ungesetzlichen Streiks gehören z. B. Go-Slows und Sabotageakte, Streiks in Bezug auf eine bestimmte Verpflichtung, die Teil des Arbeitsvertrags ist (z. B. Bereitschaftsdienst), wiederholte Blockaden oder Besetzungen des Unternehmens ohne kollektiven Arbeitsstillstand oder Arbeitnehmerbefragung, und Streiks auf Unternehmensebene, die rein politisch sind. Die Dezentralisierung der Tarifverhandlungen führt zu einer sehr schwachen Koordinierung der Lohnverhandlungen. Die Sozialpartner auf Unternehmensebene verfügen über wichtige Autonomie, um über die Lohnentwicklung zu verhandeln, da nur Mindestsätze auf sektoraler Ebene ausgehandelt werden. In vielen Branchen sind die ausgehandelten Mindestlöhne immer noch niedriger als der gesetzliche Mindestlohn, der eingehalten werden muss.

Es gibt wenig horizontale Koordinierung. Erweiterungsmechanismen werden ausgiebig eingesetzt. Diese Praxis bedeutet, die Bedingungen eines Tarifvertrags, der zwischen den repräsentativen Organisationen innerhalb eines Teilsektors (“Branche”) ausgehandelt wird, für alle Arbeitnehmer und Arbeitgeber in diesem Teilsektor für obligatorisch zu erklären. Um einen Tarifvertrag zu verlängern, müssen die Sozialpartner das Arbeitsministerium um eine Ministerialverordnung ersuchen. Eine große Anzahl nationaler sektoraler Lohnvereinbarungen wird verlängert, was zu sehr hohen Deckungsquoten führt. Die Sozialpartner sind nach wie vor stark an der Verwaltung bestimmter Sozialversicherungseinrichtungen wie der öffentlichen Krankenversicherung, der Arbeitslosenunterstützung und der Sozialfürsorgebehörden (Paritarismus) beteiligt. Die Sozialpartner spielen auch eine zentrale Rolle im ergänzenden privaten Krankenversicherungssystem (Mutuelles, Institutions de prévoyance) und in den Rentenplänen. Darüber hinaus sind sie am System der beruflichen Bildung beteiligt.

Das nationale System der politischen Konzertierung wird durch einen dreigliedrigen sozialen Dialog in der Entwicklung auf regionaler oder lokaler Ebene ergänzt. Das Gesetz 2007-130 vom 31. Januar 2007 über die Modernisierung des sozialen Dialogs schreibt vor, vertreter der Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände auf nationaler Ebene vorab zu konsultieren, wenn Reformen im Bereich der Arbeitsbeziehungen, der Beschäftigung und der beruflichen Bildung vorgeschlagen werden. Die Regierung sollte diesen Organisationen ein politisches Dokument vorlegen, in dem die “Diagnosen, Ziele und wichtigsten Optionen” der vorgeschlagenen Reform vorgestellt werden. Die Sozialpartner können dann angeben, ob sie Verhandlungen aufnehmen wollen und wie viel Zeit sie benötigen, um zu einer Einigung zu gelangen. Dieses Verfahren gilt nicht in “Notsituationen”; in solchen Fällen müsste die Regierung ihre Entscheidung begründen, die rechtlich angefochten werden kann. Der Staat spielt weiterhin eine entscheidende Rolle in den französischen Arbeitsbeziehungen. Das System ist stark reguliert, die Regierung legt den Mindestlohn fest, und das Arbeitsministerium erweitert praktisch alle Tarifverträge, und eine wachsende Zahl von Fragen unterliegt obligatorischen Verhandlungen auf sektoraler oder betrieblicher Ebene. Seit 2016 läuft eine Umstrukturierung der sektoralen Tarifverträge (Conventions collectives de branche), die durch die Veröffentlichung eines Dekrets eingeleitet wurde, das das Umstrukturierungsverfahren festlegt. Ziel ist es, die derzeitige Zahl von 700 Filialen über einen Zeitraum von drei Jahren auf rund 200 zu reduzieren. Die arbeitsrechtliche Reform von 2017 hat diesen Prozess beschleunigt mit dem Ziel, hundert Filialen zu erreichen und es dem Arbeitsminister zu ermöglichen, Sektoren ab dem 10. August 2018 und nicht erst am 10.

August 2019 zusammenzuführen.